Mittwoch, 17. Oktober 2018

Engagement - eSports Nord e.V. - Blog ist wieder aktiv

Ich bin vor Kurzem dem eSports Nord e.V. beigetreten. Einem Verein mit Sitz in der Nähe von Flensburg, der sich unter anderem dafür einsetzt, den e-Sports als Breitensport anerkennen zu lassen.

Hierzu werden LANs, Treffen mit klassischen Sportvereinen, Messeauftritte und andere Veranstaltungen organisiert. Darüber hinaus gibt es ein aktives Vereinsleben mit beispielsweise einem eigenen Teamspeak 3 Server, einer WhatsApp-Gruppe, einer World of Warcraft Gilde und vereinsinternen LAN-Partys.

Die bisherige Zusammenarbeit hat bereits viel Spaß gemacht und ich freue mich auf viele gemeinsame Jahre.

Da sich hierdurch mein Engagement im Bereich des e-Sports nochmals steigert, werde ich auch diesen Blog wieder aktiv nutzen, um Ideen und Neuigkeiten kurz vorzustellen – auch über den Verein hinaus.

Montag, 17. September 2018

Rezension

Nun möchte ich den Blog doch nochmals nutzen, um auf eine Rezension hinzuweisen, die mich sehr gefreut hat. Splashgames hat sich mit meinem Buch beschäftigt und eine durchaus lesenswerte und umfangreiche Kritik geschrieben.

Folgend ein Auszug:
"Wer hingegen tiefgreifendere Informationen haben möchte, der kommt an Timo Schöber's Werk Bildschirm-Athleten – Das Phänomen e-Sports nicht vorbei. Hier wird nämlich nicht nur ausführlich erklärt, was e-Sport überhaupt ist und was dort gemacht wird, er erzählt auch aus erster Hand, wie es ist e-Sportler zu sein und erklärt, wie es im Inneren des e-Sports-Universums aussieht. Wie ist er aufgebaut, wie finanziert er sich eigentlich und welches Standing hat er hier und in anderen Ländern? All dies wird genauestens erklärt, wie es nur jemand machen kann, der selbst jahrelang Teil des Systems war. Und obwohl der Autor dabei sehr tief in die Materie geht und zahlreiche Zahlen und Daten präsentiert, schafft er es dabei doch stets, all dies immer so zu erklären, dass auch vollkommene e-Sport-Neulinge alles auf Anhieb verstehen. Aufgrunddessen und der Tatsache, dass der Autor auch nicht davor zurückschreckt, die dunkle Seite dieses Sports aufzuzeigen, ist Bildschirm-Athleten – Das Phänomen e-Sports für mich persönlich das wichtigste deutschsprachige Werk, dass es momentan zum Thema e-Sport gibt."

Die komplette Rezension ist bitte hier zu finden.

Sonntag, 2. September 2018

Neue Infos zum Blog - Inaktivität

Ich habe viele Entwicklungen, Ideen, Gedanken und Grundlagen zum e-Sports in meinem Buch "Bildschirm-Athleten" behandelt. Das Buch hat mittlerweile den Bestseller-Status erreicht, wofür ich allen Leserinnen und Lesern nochmals herzlich danken möchte. Ich denke und hoffe, dass "Bildschirm-Athleten" in Sachen Kompakt- und Grundlagenwissen, als auch in der Tiefe auf lange Sicht ein Fundament in der deutschsprachigen e-Sports Literatur bleiben wird - zumal es das erste umfängliche Sachbuch zum e-Sports in Deutschland ist. Ein Status, den es behalten wird.  

Wie bereits angekündigt, arbeite ich als Co-Autor an einer Buchserie zum Thema e-Sports. Sehr viele Gedanken und Ideen fließen hierein, sowie einiges an Arbeit. 

In Sachen e-Sports werde ich mich zukünftig auf die Arbeit an diesen neuen Büchern konzentrieren. Daher schalte ich diesen Blog vorerst inaktiv. Vielen Dank für Ihr und Euer Verständnis. 

Samstag, 25. August 2018

Verlosung: Auf ein Neues

Aufgrund der hohen Nachfrage bei der ersten Verlosung eines SMITE-Accounts, möchte ich euch nochmals einen Account schenken. Diesmal einen "Bakasura-Account", der sogar den limitierten Ranked-Skin aus Season 1 beinhaltet.



Auch dieses Mal gilt:

Die Teilnahme ist ganz einfach: Bitte schickt mir ein Bild von euch und meinem Buch per E-Mail (siehe bitte Impressum). Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werde ich den Account per Zufallsprinzip verloren. Viel Glück!

Einsendeschluss ist der 01.09.2018.

P.S.: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Sonntag, 12. August 2018

Die Zukunft des e-Sports': Franchising?

Aus dem klassischen Sport, vor allem im US-amerikanischen Bereich, ist das Prinzip "Franchising" sehr bekannt und weit verbreitet. Übernommen wurde dieses Prinzip aus der Wirtschaft, wenn man an Unternehmen wie McDonald’s, Burger King oder Subway denkt. Herbei wird es dem Franchise-Nehmer vom Franchise-Geber etwa gestattet, bestimmte Marken-, Patent- oder Urheberrechte zu nutzen.

Im Sport findet dies vor allem so Anwendung, dass eine Marke, eine Stadt, eine Liga und so weiter bestimmte Franchises anbietet, um etwa an Wettbewerben teilnehmen zu können. Die Rechte an der Nutzung dieser Franchises können gekauft werden, wodurch man sich einen Platz beispielsweise in einer Profiliga sichert.

Solche oder ähnliche Systeme des Franchising findet man beim Sport unter anderem in der NBA, der NFL und der NHL.

Aber auch der e-Sports hat dieses System mittlerweile für sich entdeckt. Einige MOBAs arbeiten etwa mit diesem Geschäftsmodell, ebenso die Overwatch League von Blizzard. Bei League of Legends wird die EU LCS ab 2019 zu einem Franchise-System. Auch historisch war dieses Phänomen bereits früh im e-Sports zu beobachten, so gab es in den USA bereits Mitte der 2000er Jahre Franchise-Ligen.

Da Franchising vor allem in den USA stattfindet, die wichtigsten Spielehersteller aber gleichzeitig US-amerikanisch sind, kann man erwarten, dass Franchising im e-Sports weltweit zukünftig eine zunehmende Rolle spielen wird.

Ob diese Form der Kommerzialisierung gewünscht ist, darf dabei allerdings hinterfragt werden. Gerade szenefremde Investoren, die sich dadurch massiv in den e-Sports einkaufen könnten, wären dazu in der Lage, den e-Sports in eine Richtung zu lenken, die vielleicht nicht von allen positiv bewertet wird. Man kann hier zum Beispiel Fragen der Wirtschaftsethik stellen, welche Gehälter von Spielern noch maßvoll sind, ab wann der Mensch zur Ware verkommt oder wie sehr Städte wirtschaftlich von einem Franchise abhängig sein sollten. Ich erinnere hier an das Hin und Her der Oakland Raiders im American Football.

Franchising bietet viele Chancen, aber auch große Risiken. Es bleibt zu hoffen, dass die etablierten e-Sports Verantwortlichen umsichtig mit dieser Idee umgehen werden.

Samstag, 28. Juli 2018

PUBG Invitational Berlin

Playerunknown's Battlegrounds, das Spiel, das dem Battle-Royale-Genre jüngst den Durchbruch verschafft hat, zeigt, dass dieses Genre mittlerweile im e-Sports angekommen ist.

In der deutschen Hauptstadt findet dieser Tage das PUBG Invitational statt, bei dem es um rund 2.000.000 US Dollar Preisgeld geht. Gespielt wird in der Mercedes-Benz-Arena. Das Turnier erregt dabei auch international Aufmerksamkeit, was man an den vielen chinesischen Besuchern und Medienvertretern vor Ort erkennt.

In Deutschland sind Spiele wie PUBG sehr beliebt, vor allem auch der große Konkurrent Fortnite freut sich über eine riesige Spielerbase. Ob und inwieweit Battle-Royale-Spiele zukünftig zu den ganz großen Titeln des e-Sports, wie etwa Counter-Strike oder League of Legends, aufschließen können werden, bleibt aber abzuwarten. Bis dorthin ist es noch ein langer Weg.   

Dienstag, 24. Juli 2018

Ein kleines Dankeschön

Ich möchte mich bei allen Leserinnen und Lesern mit einer kleinen Verlosung bedanken. Wie einige vielleicht wissen, ist mein momentanes Hauptspiel das Action-MOBA SMITE. Ich habe in diesem über die letzten Wochen nebenher einen Account gespielt, den ich nun verlosen möchte.

Die Teilnahme ist ganz einfach: Bitte schickt mir ein Bild von euch und meinem Buch per E-Mail (siehe bitte Impressum). Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werde ich den Account per Zufallsprinzip verloren. Viel Glück!

Hier die Stats des Accounts:

 

Ein paar schicke Skins sind auch vorhanden.

Einsendeschluss ist der 01.08.2018.

P.S.: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.