Sonntag, 12. August 2018

Die Zukunft des e-Sports': Franchising?

Aus dem klassischen Sport, vor allem im US-amerikanischen Bereich, ist das Prinzip "Franchising" sehr bekannt und weit verbreitet. Übernommen wurde dieses Prinzip aus der Wirtschaft, wenn man an Unternehmen wie McDonald’s, Burger King oder Subway denkt. Herbei wird es dem Franchise-Nehmer vom Franchise-Geber etwa gestattet, bestimmte Marken-, Patent- oder Urheberrechte zu nutzen.

Im Sport findet dies vor allem so Anwendung, dass eine Marke, eine Stadt, eine Liga und so weiter bestimmte Franchises anbietet, um etwa an Wettbewerben teilnehmen zu können. Die Rechte an der Nutzung dieser Franchises können gekauft werden, wodurch man sich einen Platz beispielsweise in einer Profiliga sichert.

Solche oder ähnliche Systeme des Franchising findet man beim Sport unter anderem in der NBA, der NFL und der NHL.

Aber auch der e-Sports hat dieses System mittlerweile für sich entdeckt. Einige MOBAs arbeiten etwa mit diesem Geschäftsmodell, ebenso die Overwatch League von Blizzard. Bei League of Legends wird die EU LCS ab 2019 zu einem Franchise-System. Auch historisch war dieses Phänomen bereits früh im e-Sports zu beobachten, so gab es in den USA bereits Mitte der 2000er Jahre Franchise-Ligen.

Da Franchising vor allem in den USA stattfindet, die wichtigsten Spielehersteller aber gleichzeitig US-amerikanisch sind, kann man erwarten, dass Franchising im e-Sports weltweit zukünftig eine zunehmende Rolle spielen wird.

Ob diese Form der Kommerzialisierung gewünscht ist, darf dabei allerdings hinterfragt werden. Gerade szenefremde Investoren, die sich dadurch massiv in den e-Sports einkaufen könnten, wären dazu in der Lage, den e-Sports in eine Richtung zu lenken, die vielleicht nicht von allen positiv bewertet wird. Man kann hier zum Beispiel Fragen der Wirtschaftsethik stellen, welche Gehälter von Spielern noch maßvoll sind, ab wann der Mensch zur Ware verkommt oder wie sehr Städte wirtschaftlich von einem Franchise abhängig sein sollten. Ich erinnere hier an das Hin und Her der Oakland Raiders im American Football.

Franchising bietet viele Chancen, aber auch große Risiken. Es bleibt zu hoffen, dass die etablierten e-Sports Verantwortlichen umsichtig mit dieser Idee umgehen werden.

Samstag, 28. Juli 2018

PUBG Invitational Berlin

Playerunknown's Battlegrounds, das Spiel, das dem Battle-Royale-Genre jüngst den Durchbruch verschafft hat, zeigt, dass dieses Genre mittlerweile im e-Sports angekommen ist.

In der deutschen Hauptstadt findet dieser Tage das PUBG Invitational statt, bei dem es um rund 2.000.000 US Dollar Preisgeld geht. Gespielt wird in der Mercedes-Benz-Arena. Das Turnier erregt dabei auch international Aufmerksamkeit, was man an den vielen chinesischen Besuchern und Medienvertretern vor Ort erkennt.

In Deutschland sind Spiele wie PUBG sehr beliebt, vor allem auch der große Konkurrent Fortnite freut sich über eine riesige Spielerbase. Ob und inwieweit Battle-Royale-Spiele zukünftig zu den ganz großen Titeln des e-Sports, wie etwa Counter-Strike oder League of Legends, aufschließen können werden, bleibt aber abzuwarten. Bis dorthin ist es noch ein langer Weg.   

Dienstag, 24. Juli 2018

Ein kleines Dankeschön

Ich möchte mich bei allen Leserinnen und Lesern mit einer kleinen Verlosung bedanken. Wie einige vielleicht wissen, ist mein momentanes Hauptspiel das Action-MOBA SMITE. Ich habe in diesem über die letzten Wochen nebenher einen Account gespielt, den ich nun verlosen möchte.

Die Teilnahme ist ganz einfach: Bitte schickt mir ein Bild von euch und meinem Buch per E-Mail (siehe bitte Impressum). Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werde ich den Account per Zufallsprinzip verloren. Viel Glück!

Hier die Stats des Accounts:

 

Ein paar schicke Skins sind auch vorhanden.

Einsendeschluss ist der 01.08.2018.

P.S.: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mittwoch, 18. Juli 2018

Deutsches Counter-Strike ist wieder BIG

Die ESL One: Cologne 2018 ist schon etwas länger vorbei und langsam legt sich die mit ihr einhergehende Euphorie.

Dabei kam es zu einer faustdicken Überraschung: Der Clan BIG rund um den Ansager Fatih "gob b" Dayik konnte sich den zweiten Platz sichern und dabei international ein Ausrufezeichen setzen, war das deutsche Counter-Strike in den letzten Jahren doch eher selten dazu in der Lage auf der großen Bühne mitzuhalten.

BIG erspielte sich den zweiten Platz gegen die ganz großen Teams dieser Zeit: Die zweimaligen Major-Sieger, die neuerdings unter dem altbekannten Namen MIBR spielen, das französische Star-Ensemble G2 Esports sowie den bei vielen als derzeit bestes Team der Welt geltenden FaZe Clan.

Lediglich im Finale musste man sich dem bärenstarken ukrainisch-russischen Natus Vincere geschlagen geben. Im Ergebnis eine Leistung eines fast ausschließlich deutschen Teams in Counter-Strike, wie wir sie seit dem Abschneiden von mousesports bei den IEM IV European Championship Finals im Jahre 2010 nicht mehr gesehen haben.   

Freitag, 13. Juli 2018

Gamer tun Gutes

Die Gamer-Gemeinschaft hat gezeigt, dass ihr nicht nur das Spielen von Videogames wichtig ist, sondern auch etwas Gutes zu tun. Charity-Streams und ähnliche Aktionen finden regelmäßig statt, ebenso der Verkauf von speziellen Ingame-Gegenständen zur Unterstützung wohltätiger Zwecke.

Ein Beispiel hierfür war jüngst eine Aktion im Blizzard-Spiel Overwatch. Spieler konnten sich hierbei für 15 US$ einen Skin für den Helden "Mercy" kaufen. 100% der daraus erzielten Erlöse gingen an die Breast Cancer Research Foundation, die sich dem Kampf gegen den Brustkrebs widmet.


Auf diese Weise kamen ca. 10 Millionen US$ zusammen. Weitere 2,7 Millionen US$ spielten Spenden auf Twitch sowie der Verkauf von speziellen T-Shirts ein. 

Eine tolles Beispiel für das Engagement von Spieleherstellern und Gamern bei gesellschaftlich relevanten Themen.

Donnerstag, 5. Juli 2018

Weitere Bücher zum Thema - Ankündigung

Ich freue mich ankündigen zu können, dass weitere Bücher zum e-Sports folgen werden. Hierbei werde ich als Co-Autor fungieren. Alle Informationen finden sich in der offiziellen Pressemitteilung, u.a. hier.

Dienstag, 26. Juni 2018

Was spiele ich?

Viele Leserinnen und Leser sind daran interessiert, was ich eigentlich momentan so spiele.

Auf einem professionellen Level spiele ich seit vielen Jahren nicht mehr. Hier war ich vor allem im RTS-Bereich aktiv, teilweise auch bei MMORPGs. Hobbymäßig habe ich aber auch damals eine Vielzahl von anderen Spielen gespielt, etwa die Betas von Counter-Strike, später auch 1.0 bis 1.6 sowie Source. Auf LANs wurde in der Region oft Unreal Tournament gespielt, besonders Capture the flag auf Face. Auch hat man gemeinsam in Diablo 2 gelevelt oder aus Spaß weniger hektische RTS-Spiele gezockt, als auf professionellem Level, wie zum Beispiel Cossacks oder die Age of Empires-Reihe. Was wir auch viel gespielt haben war Battlefield 1942. Aber auch Konsolen waren beliebt, auch schon in der Kindheit, ich denke hier beispielsweise an Fußball auf dem NES, F-Zero auf dem SNES oder Tekken auf der Playstation. Wobei ich sagen muss, dass ich als Kind und auch als Jugendlicher immer sehr viel draußen gewesen bin, vor allem zum Tennis- und Fußballspielen oder am Strand.

Das waren "die guten alten Zeiten" (wenn ich so schreibe, merke ich erst, wie alt ich bin).

Momentan freue ich mich auf das neue Addons von World of Warcraft. Ansonsten spiele ich vor allem SMITE, Overwatch und ab und an Diablo 3. In SMITE habe ich mal ein Bild meiner letzten Spiele aufgenommen, um zu zeigen, dass ich das Spielen noch nicht ganz verlernt habe, obwohl meine Reflexe mit Sicherheit nicht mehr die sind, die sie früher gewesen sind.


Ich hoffe, dass Ihnen und Euch das als kleiner Überblick meiner Spielhistorie genügt. Für Fragen und Anregungen stehe ich selbstredend gerne zur Verfügung.