Mittwoch, 31. Oktober 2018

Der gebrochene Bann 2.0

Das klassische Echtzeitstrategie-Genre, also die RTS-Spiele, dominieren seit Langem die Südkoreaner. Dauerhaft konnte dieser Bann bisher nur einmal gebrochen werden, so galt der Niederländer Manuel „Grubby“ Schenkhuizen weiten Teilen der Szene über einen sehr langen Zeitraum als bester Spieler in Warcraft 3.

Nun befinden wir uns an einem Zeitpunkt, an dem das RTS-Genre erneut von einem sogenannten Foreigner (Nicht-Koreaner) auf den Kopf gestellt werden könnte. Joona „Serral“ Sotala, Zerg-Spieler aus Finnland und Starcraft 2 Profi, konnte im August diesen Jahres das GSL vs the World Event gewinnen. Hier traten die besten acht Südkoreaner und die besten acht Foreigner der Welt gegeneinander an. Am Rande sei erwähnt, dass mit Tobias „ShoWTimE“ Sieber auch ein Deutscher mit von der Partie gewesen ist.

Serral setzte sich am Ende durch und konnte somit das zweite WCS Global Event des Jahres gewinnen. Er gewann aber nicht gegen irgendjemanden, sondern gleich gegen drei der Topkoreaner: Lee „INnoVation“ Shin Hyung (3:0), Park „Dark“ Ryung Woo (3:1) und im Finale gegen Kim „Stats“ Dae Yeob (4:3). Darüber hinaus konnte Serral alle vier WCS Circuit Events des Jahres 2018 gewinnen, bei denen aber eher selten Südkoreaner zugegen sind.

Für mich persönlich ist Serral der wahrscheinlichste Kandidat seit Langem, der Aussicht darauf hat die Südkoreaner langfristig vom RTS-Thron zu verdrängen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er erst 20 Jahre alt. Bei den WCS Global Finals 2018 gewann er im Übrigen bereits seine Gruppe.