Freitag, 9. November 2018

E-Sports oder DFB? McDonald's Deutschland und das Sponsoring

15 Jahre bestand eine umfassende Kooperation zwischen McDonald's Deutschland und dem Deutschen Fußballbund (DFB). Eine Kooperation, die nun ihr Ende findet.

Dass der DFB den e-Sports immer noch eher skeptisch sieht, ist nichts Neues. Dass sich nun aber große Nicht-IT-Unternehmen in Deutschland eher für den e-Sports entscheiden schon. So wird McDonald's Deutschland künftig vermehrt in den e-Sports investieren und die Kooperation mit dem DFB aufkündigen. Das macht vor allem eines deutlich: Das Unternehmen erkennt nicht nur den Wachstumsmarkt e-Sports, sondern es anerkennt diesen auch als prägende und wichtige Sport- und Jugendkultur.

"Die Entscheidung für das eine ist nicht zwangsweise die Entscheidung gegen das andere, sondern spiegelt die generelle Markenstrategie wider, näher an die Lebenswelt der Teens und Twens anzuschließen"
Philipp Wachholz, Unternehmenssprecher von McDonald's Deutschland

Es bleibt zu hoffen, dass der DFB und ebenfalls der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Zeichen der Zeit bald erkennen werden. Ein Miteinander ist immer besser als ein Gegeneinander.

P.S.: Ich sehe McDonald's als Unternehmen durchaus kritisch, sowohl dessen Produkte, als auch den nicht-ideellen "Unwert" des Unternehmens für den Sport. Es ging mir bei dieser Neuigkeit auch nicht um McDonald's, sondern vielmehr darum, dass ein IT-branchenfremdes Großunternehmen, ein Global Player, wie McDonald's sich so entscheidet wie es sich entschieden hat.