Sonntag, 21. April 2019

Wichtig: Mein Weg, der Wandel von früher zu heute

Ich war zu einer Zeit Profispieler im e-Sports, als der gesamte Markt noch gewisse Systematiken zugelassen hat, die heute weitgehend undenkbar sind. Ich war für große Teams und Clans aktiv, darunter pro-Gaming, OCRANA und Competo Sports. Stets im RTS-Genre, dabei in unterschiedlichen Spielen. Wichtig war mir vor allem immer eines: Ein gewisser Grad an Anonymität und die ausschließliche Verwendung meines Nicknames in der Öffentlichkeit. Ich bin auch ganz froh, dass ich das damals so gemacht habe, um eine saubere Trennung meiner Spielerzeit zu meinen nachfolgenden Aktivitäten im e-Sports zu haben. Vor allem war ich aber auch froh - und bin es immer noch - das damals diese Anonymität selbst als Profisportler möglich gewesen ist. Zum einen, weil Teile des e-Sports Marktes sehr "toxisch" im Verhalten sein können, zum anderen, um vor weiteren negativen Auswirkungen geschützt zu sein, die ein öffentliches Auftreten häufig mit sich bringt.

Heute ist das für Profispieler undenkbar. Der Klarname wird immer und überall mit dem Nick verbunden. Das geschieht nicht nur in vertraulichen Verträgen, wie es auch bei mir gewesen ist, sondern in aller Öffentlichkeit, sodass jeder immer weiß, wer sich hinter welchem Nickname verbirgt. Das hat Vorteile, weil viele sich leider(!) nur korrekt zu verhalten wissen, wenn ihr Klarname bekannt ist, aber auch viele Nachteile. Vermutlich würde ich, wenn ich noch gut genug wäre, auch heute noch Profispieler werden, trotz der vielen Öffentlichkeit, der Verbindung von Klarnamen und Nickname sowie der teilweise schwierigen Community in vielen Spielen. Rückwirkend betrachtet bin ich aber doch ganz froh, dass mein damaliger Nickname in Verbindung mit meinem echten Namen nur wenigen Leuten bekannt ist, mit denen ich damals zusammengearbeitet habe, denn so bietet man keine Angriffsfläche für die negativen Aspekte des eigentlich großartigen Themas e-Sports. Spieler sind leider immer diejenigen, die in der Szene am meisten abbekommen.

Meine heutigen Tätigkeiten als Autor, Forschender, Berater, ehrenamtlich Engagierter sowie im Management arbeitender Mensch, kann ich aber mit einer großen Gelassenheit mit meinem Klarnamen verbinden, da ich so ohnehin jemand bin, der überwiegend im Hintergrund agiert und zum Beispiel nicht auf der ganz großen Bühne vor zehntausenden Zuschauern auftreten darf/muss.

Der Blog bleibt inaktiv. Ich wollte diese Worte nur einmal zusammenschreiben, weil mir in letzter Zeit häufiger aufgefallen ist, was gegenwärtige Profis teilweise aushalten müssen. Ich habe großen Respekt vor dem Mut und der Leidenschaft dieser Spieler. Der e-Sports bietet weitaus mehr positive Aspekte als Negatives, dennoch muss man auch das Negative aushalten wollen. Menschen wie ich arbeiten hart daran, dass das Leben für die Spieler auf allen Ebenen leichter wird. Packen wir es an!

Samstag, 23. Februar 2019

Blog, Tätigkeiten und Engagement

Wie bereits angekündigt ist und bleibt dieser Blog inaktiv. Ich bin aber selbstverständlich weiterhin über die hier hinterlegte E-Mail Adresse erreichbar und alle Informationen des Blogs bleiben frei zugänglich.

In Sachen e-Sports bin ich weiterhin sehr engagiert und nehme vielerlei Aufgaben wahr. Unter anderem werde ich regelmäßig als Berater von unterschiedlichen Seiten befragt, angehört und zu Rate gezogen. Darüber hinaus widme ich mich Forschungsprojekten zum Thema e-Sports. Weiter engagiere ich mich ehrenamtlich aktiv im eSports Nord e.V., unter anderem im Bereich Social Media, bei Veranstaltungen oder als Writer, hier ein kleiner Auszug zu den bisherigen Texten.

Ansonsten arbeite ich fortwährend fleißig zusammen mit Andreas Schaetzke und weiteren Partnern an der Buchserie zum e-Sports.

Ich habe dies alles nochmals an dieser Stelle geschrieben, weil mich nach wie vor Anfragen direkt über diesen Blog erreichen und ich leider keine Zeit habe, hier regelmäßig nachzuschauen. Daher würde ich Sie/Euch bitten, mich entweder per E-Mail oder über einen anderen Kanal (meine Webseite, Facebook, etc.) zu kontaktieren. Vielen Dank für Ihr/Euer Verständnis.

Beste Grüße,
Timo Schöber


Freitag, 8. Februar 2019

Kurzes Lebenszeichen

Meine ehrenamtliche Arbeit zum e-Sports hat in den letzten Wochen richtig an Fahrt aufgenommen. Vor allem das Texten für einige unserer Social Media Aktivitäten, als auch die Teilnahme an Podiumsdiskussionen oder politischen Veranstaltungen macht mir sehr viel Freude. 

Vielleicht hört oder sieht man sich einmal im Rahmen einer solchen Veranstaltung. Ich würde mich sehr freuen. 


(vorne sitzend, rechts)


(links)

Dieser Blog bleibt aber nach wie vor inaktiv.