Sonntag, 18. November 2018

Etwas Persönliches – Ein Abschluss

Seit einigen Jahren spiele ich Videospiele inzwischen komplett ohne eine weitreichende Wettbewerbsorientierung. Ein gewisser Ehrgeiz war auch noch lange nach der Aufgabe des umfangreichen wettbewerbsorientierten Spielens vorhanden, ist nun aber gesättigt. Meine Spieleaccounts (Battle.net, Steam, etc.) aus meiner „richtig“ aktiven Zeit habe ich kurz nach meinem Wechsel vom aktiven, semiprofessionellen e-Sportler zum reinen Engagierten, ehrgeizigen Breitensportler und Funktionär eingefroren und seitdem nicht mehr angefasst – wahrscheinlich aus Gründen der Nostalgie, um die damalige tolle Zeit digital festzuhalten.

Nun habe ich vor Kurzem die erfolgreichen Accounts davon, als auch weitere erfolgreiche Accounts aus meiner Zeit „danach“, an gute Freunde und ein paar alte Fans verschenkt – sie sind also in guten Händen. Es ist für mich persönlich der endgültige Abschied von meiner Zeit als aktiver e-Sportler sowie als „ehrgeiziger“ Spieler. Die Arbeit als Autor im Bereich e-Sports, als auch mein Engagement im eSports Nord e.V. machen mir sehr viel Freude und ich hoffe, dass ich noch viele Jahre in diesen Funktionen tätig sein kann. Vielleicht werde ich auch wieder meine Forschungsarbeit zum Thema e-Sports intensivieren. Ferner bleibe ich dem e-Sports natürlich weiterhin als Fan erhalten, vor allem hinsichtlich der Spiele Warcraft 3 (Reforged), Starcraft 2, SMITE, Overwatch und Counter-Strike:GO.

Rein spielerisch werde ich spätestens ab sofort aber dabei bleiben nur noch aus reinem Hobby und aus Spaß zu spielen. Dabei ist es auch schön, dass man nicht mehr „gut sein will“. Außerdem ist keine Fokussierung auf einen oder maximal wenige Titel mehr notwendig. Ich kann nun alles durch die Bank spielen, weil ich kein Training und keine Wettbewerbe mehr absolvieren und keine Erfolge mehr erzielen möchte. Aktuell befinden sich auf meinem Gaming-PC ganze 22 Spiele aus 9 unterschiedlichen Genres, zwischen denen ich je nach Lust und Laune hin und her wechsle. Ich habe jetzt auch keine Accounts mit großen Titeln und Erfolgen mehr, sondern nur noch reine Spaßaccounts, wodurch ich keine hohen Erwartungen bei meinen Mitspielern mehr wecke.

Meine Zeit als semiprofessioneller e-Sportler und später ehrgeiziger Breitensportler war schön. Sie war erfolgreich, aufregend und hat mir viele tolle Erfahrungen und neue Freunde beschert. Daher verabschiede ich mich von dieser Zeit mit zwei lachenden Augen und freue mich auf die Zukunft.